#1

Germanische Fliehburg?

in Fragen an den Archäologen 26.09.2011 09:23
von neandi • 4 Beiträge

Hallo und guten Tag,


im Wald unseres Dorfes gibt es eine Erhebung mit massenhaftem Vorkommen von mehr oder weiniger geformten Felsbrocken. Laut unserer Immendorfer Heimatgeschichte gebe es erd- und naturkundlich keine rechte Erklärung dafür. Mit einiger Wahrscheinlichkeit speche dies aber für das ehemalige Vorhandensein einer Fliehburg aus germanischer Zeit. Es gebe aber keine Funde aus früher Zeit, die diese Mutmaßung belegen würde. Nun würde mich interessieren gibt es irgendwelche charakteristischen Merkmale für Konstruktionen einer Fliehburg oder bestimmte Steinanordnungen? Es wachsen auf diesr Erhebung auch Bäume, allerdings ist der Bewuchs etwas spärlich.Etwa 200 Meter davon entfernt gibt es einen Doppelgraben, der sic durch den Wald zieht. Da das ganze Gebiet einmal aufgrund eines Munitionsdepots in der Nähe, militärisches Sicherheitsgebiet war kann es sein, dass das Gebiet noch nicht richtig erforscht ist oder der Graben forstwirtschaftliche oder militärische Zwecke hatte. vielleicht wäre noch wichtig zu erwähnen, dass der Limes etwa 4 km von diesem Graben entfernt verläuft. Ich hoffe, Ihr könnt irgendwelche Möglichkeiten äußern oder mir Tipps geben worauf man achten oder suchen sollte.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Herzliche GRüße
Neandi

nach oben springen

#2

RE: Germanische Fliehburg?

in Fragen an den Archäologen 26.09.2011 14:12
von Natty • 61 Beiträge

Salve Dei, neandi.

"Geformte" Felsbrocken, die nicht in das Landschaftsbild passen...noch dazu in der Nähe des Limes. Klingt interessant.

Allerdings muss ich gestehen, das mir persönlich keine germanischen Fluchtburgen mit Steinmauern bekannt sind.
Im Allgemeinen sind solche Flucht- oder Fliehburgen von einem oder mehreren Erdwällen umgeben, auf denen eine Palisade aus Holz errichtet wurde. Zusätzlich wurden solche Anlagen auch noch durch einen umgebenden Graben geschützt.

Mauergeschützte Burgen kennt man eigentlich von den Keltischen Stämmen. Die sogenannte Murus Gallicus (keltische Mauer)
ist für ihre typische Bauform bekannt und wurde schon von Julius Caesar in seinem "De Bello Gallico" beschrieben.
Für diese Mauern wurde ein Fachwerk aus Holzstämmen und Balken errichtet, deren Zwischenräume dann mit Steinen und
Schutt gefüllt wurden.

Vielleicht handelt es sich bei deinen Steinen auch um einen vorgezogenen Posten der Römer? Wer weiss. Solange der Boden
keine Funde hergibt, kann man eigentlich nichts genaues sagen.

So. Vielleicht hat dir diese kurze Antwort etwas geholfen (was ich allerdings stark bezweifle).

Gruss
Natty


Verdammter Koprolith.

zuletzt bearbeitet 26.09.2011 14:13 | nach oben springen

#3

RE: Germanische Fliehburg?

in Fragen an den Archäologen 26.09.2011 14:59
von gaggii • Administratorin | 162 Beiträge

Ich kann der Antwort von Natty nur zustimmen.
Germanen haben ihre "Fliehburgen" in der Regel aus Erdwällen errichtet und maximal mit einer Holzpallisade umgeben. Die Gräben, die manchmal vor diesen Wällen lagen, stammten meist vom Erdaushub, der für den Bau des Walls benötigt wurde.
Steinerne Fliehburgen der Germanen sind mir bisher auch nicht bekannt.

Wenn die Umgebung auch noch ein militärisches Sperrgebiet war, dürfte es dort eh im Laufe der Zeit zu starken Umgebungeveränderungen gekommen sein.
Und wären dort entsprechende prähistorische Funde gemacht worden, hätte man diese auch gemeldet.

Doch da es anscheinend auch keine Funde gibt, die nähere Aussagen zu ließen, ist eine Deutung aufgrund der Beschreibung relativ schwer.

Gruß
Gaggii


Nichts ist haltbarer als ein gut gegrabenes Loch!

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dommi
Forum Statistiken
Das Forum hat 165 Themen und 412 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen