#1

Gefährlicher Beruf.

in News-Ticker 05.08.2010 00:04
von Ariovist • siehe Natty | 24 Beiträge

Archäologe kann ein gefährlicher Beruf sein, wie folgenede Meldung beweist:

Dänischer Archäologe in Grönland von Eisbär attackiert

Ein dänischer Archäologe ist bei einer Expedition in Grönland von einem Eisbären attackiert und verletzt worden. Das Nationalmuseum von Kopenhagen, für das Jens Fog Jensen arbeitet, erklärte, der Bär habe den Polarforscher auf der Insel Clavering im Nordosten von Grönland angegriffen. Diesen

Aufgeschreckt durch die Schreie seines Kollegen Bjarne Groennov, der das Tier hinter Jensen erblickte, versuchte er noch zu fliehen, der Eisbär riss ihn jedoch zu Boden und fügte ihm Bisswunden an Armen und Beinen zu. Groennov erlegte den Bären daraufhin durch Schüsse in den Kopf.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstag. Jensen wurde in Island behandelt und kehrte anschließend nach Dänemark zurück. Die Männer waren unterwegs, um von den Nationalsozialisten gebaute Wetterstationen aus dem Zweiten Weltkrieg aufzuspüren.

Quelle: http://de.news.yahoo.com/2/20100804/tsc-...-5fcb2b9_1.html


Ariovist (Email: ariovist@gmx.net)



Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli.

nach oben springen

#2

RE: Gefährlicher Beruf.

in News-Ticker 05.08.2010 00:17
von Odie • 1 Beitrag

Archäologen leben scheinbar sehr gefährlich

nach oben springen

#3

RE: Gefährlicher Beruf.

in News-Ticker 05.08.2010 17:51
von Ariovist • siehe Natty | 24 Beiträge

Wie gut das wir uns in gemäßigten Breiten befinden, in denen das Raubtieraufkommen eher rückläufig ist.

Hier gibts nur Schwärme von wiederlichen kleinnen und blutgierigen Mücken, zufällige Grüsse von Vögeln die sich ungeniert erleichtern und vor allem fiese kleine, dem Tausendfühler ähnliche Biester die einen anfauchen, wenn ihnen etwas nicht in den Kram passt.
Nicht zu vergessen die Rückenleiden, die man sich bei zu viel übermütigem Herumgegrabe holen kann.

Natur und blöde Bewegungen sind einfach wiederlich

Meint
.


Ariovist (Email: ariovist@gmx.net)



Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli.

zuletzt bearbeitet 05.08.2010 22:26 | nach oben springen

#4

RE: Gefährlicher Beruf.

in News-Ticker 05.08.2010 20:36
von gaggii • Administratorin | 162 Beiträge

Na ja, mir fallen da auch bei deutschen Ausgrabungen haufenweise Dinge ein, die recht gefährlich werden können.
Beim Freilegen von Brunnen z.B. kann man da schon einige Meter tief buddeln und wenn das Ganze nicht gut abgestützt ist, kann da eine ganze Menge passieren.
Und da gibt es noch etliche Gefahrenquellen mehr


Nichts ist haltbarer als ein gut gegrabenes Loch!

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: maceon
Forum Statistiken
Das Forum hat 165 Themen und 413 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen